Mit Hilfe unserer Hundeschule wurde Labrador Carlo doch noch zur Bereicherung für seine Besitzer.

Fam. K.

Labrador aus Schwielosee bei Berlin

 

Sehr geehrter Herr Lütjohann,

vor 4 Jahren bekamen wir unseren damals 9 Wochen alten Labrador Retriever Carlo. Es war unser erster Hund - die Zielstellung war klar: Wir wollten unser Leben bereichern. Doch aus der Bereicherung wurde nichts, denn wir hatten einen sehr agilen und frechen Vertreter seiner bezaubernden Rasse, der grundsätzlich selbst entschied, wann er was, wo und wie lange macht.

Carlo an der Leine war Fitnesstraining für die Arme, Kommunikation mit anderen war in dieser Zeit ausgeschlossen. Carlo ohne Leine ging nicht, außer man hatte ein Zeitpolster von 2 Stunden, denn diese Zeit war erforderlich, um ihn wieder einzufangen. Anknurren von anderen Menschen und Hunden war in beiden Konstellationen sichergestellt. Katzen konnte Carlo gar nicht ertragen; diese hat er stets, auch von fremden Grundstücken, verjagt, um dann deren Futter zu fressen.

Konsequenter Weise entschlossen wir, uns der Hundeerziehung zu widmen. Im Ergebnis verschwendeten wir viel Zeit und Geld an drei verschiedene Hundeschulen im Bereich Berlin/Brandenburg. Eine zuletzt engagierte Hundepsychologin schaffte es lediglich bis zu der Feststellung: "Jetzt hört der Hund tatsächlich gar nicht mehr."

Auch das Älterwerden von Carlo brachte keine nennenswerte Besserung. Kurz vor der Resignation fanden wir im Internet Ihre Hundeschule. Nach einem ersten Telefongespräch fuhren wir mit einer gesunden Mischung aus Hoffnung und Skepsis zum vereinbarten Termin nach Stuhr. In einem ausführlichen Gespräch schöpften wir Vertrauen in Ihre Professionalität und entschieden uns schweren Herzens, Carlo bei Ihnen zu lassen. Immer wieder erkundigten wir uns telefonisch und uns wurde gesagt, dass der "Räuber" gut mitarbeitet und Fortschritte macht. Das hörten wir gern, jedoch konnten wir es nicht glauben.

Dann kam der Tag, an dem wir Carlo aus der Hundeschule abholten.

Nach einer schlaflosen Nacht in einem Bremer Hotel erschienen wir pünktlich zum vereinbarten Termin und sahen zunächst ein Video, auf dem Carlo in einer Reihe mit drei anderen Hunden völlig entspannt und schwanzwedelnd an der Leine spazieren geht, um dann an einem Katzenhaus Platz zu nehmen, ohne sich auch nur im Geringsten für die Katzen zu interessieren.

In einem mehrstündigen Gespräch mit Ihnen, an welches wir uns noch gern erinnern, erfuhren wir, was von nun an von unserer Seite aus zwingend notwendig ist, damit Carlo das neue Verhalten auch weiterhin zeigt. Danach konnten wir unseren Carlo wieder in die Arme schließen; er hat uns sofort wiedererkannt und sah im Übrigen aus, als hätte er mehrere Wochen Wellnessurlaub gemacht.

Jetzt ist der Umgang mit Carlo zu allen Situationen eine Bereicherung geworden! Schon mehrfach haben wir mit Ihnen telefoniert, um zu berichten, wie Carlo sich in seiner gewohnten Umgebung verhält. Ihre telefonische Betreuung auch nach dem Aufenthalt von Carlo bei Ihnen ist für uns sehr angenehm und wichtig.

Nur eines ist Schade: dass wir Ihre Hundeschule nicht schon früher kennen gelernt haben.

Liebe Grüße, auch an Ihre nette Frau und Ihre engagierten Mitarbeiter!
Ihre Familie K.