Kostenlose Einschätzung Ihres Hundes mit ausführlichem Beratungsgespräch!  Ihr erster Schritt zum Erfolg!

Hundeschulen gibt es viele - das macht UNS erfolgreich:

Unser jahrzehntelanger Erfolg durch artgerechte Hundeausbildung bestätigt: Unabhängig von Alter, Rasse und Größe Ihres Hundes - keine Situation ist ausweglos, auch wenn Sie bisher vielleicht schon andere Hundeschulen erfolglos besucht haben.

Erfolge unserer Hundeerziehung: die Videos

Unsere Worte sind keine leeren Versprechen! Hier zeigen wir Ihnen die Videos über die Erfolge unserer Hundeschule. Entspanntes Spazierengehen, ohne dass der Hund an der Leine zu anderen Hunden, Menschen, Katzen, Tauben oder Radfahrern zieht oder ein Besuch mit Hund im Café gehören für uns zur erfolgreichen Hundeerziehung wie der Hund zum Menschen. Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zu den Videos unserer Hundeschule.

Bei uns bekommen Sie individuelle Unterstützung durch professionell ausgebildete Hundetrainer, die nicht nur über langjährige Erfahrungen verfügen sondern auch eine staatlich anerkannte Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz zum Tierpfleger in den Bereichen Tierpflege, Hundeverhalten und Hundeerziehung absolviert haben.

Diese dreijährige Berufsausbildung ist bundesweit die einzige mit staatlicher Anerkennung nach dem Berufsbildungsgesetz, in der Hundeerziehung und Hundeverhalten in Theorie und Praxis gelehrt wird.

Das macht uns erfolgreich:

Hundeerziehung ist nicht gleich Hundeerziehung - das haben Sie vielleicht auch schon festgestellt. Auch wenn viele Hundetrainer das gleiche anbieten, der Erfolg liegt letztendlich nicht im WAS sondern im WIE! Für den Erfolg der Hundeschulen ist die Umsetzung entscheidend. Einen Einblick in die Erfolge unserer Arbeit bekommen Sie auf diesen Videos über Hundeerziehung.

Wer den Hund verstehen will, der muss ihn lesen (können). Hinter dieser Aussage steckt nichts Esoterisches und auch nichts Ungreifbares. Wer sich auf das natürliche Hundeverhalten besinnt und einmal alle neu erfundenen, vermeintlichen Erziehungsmethoden außen vor lässt, der wird die notwendige Klarheit und auch das Verständnis für den Hund und eine erfolgreiche Erziehung aufbringen.

Wir arbeiten täglich mit den verschiedensten Hunden unterschiedlichster Rassen - egal ob jung oder alt - und helfen auch da erfolgreich, wo die Hoffnung bereits fast der Resignation gewichen ist.
Liebe zum Tier, Verständnis für Hund und Halter, Individualität im Umgang mit beiden und jahrzehntelange Erfahrung gepaart mit einer gehörigen Portion Fachwissen sind unsere Zutaten für erfolgreiches Arbeiten.

Wir orientieren uns am natürlichen Hundeverhalten, frei von Methoden, Moden, technischen Hilfsmitteln oder sonstigem Schnickschnack - und sind genau deswegen so erfolgreich!

Ihre Ziele als Hundehalter immer klar vor Augen verlieren unsere Hundetrainer dennoch nie den Blick für die Ursachen von unerwünschtem Hundeverhalten. Reine Symptombehandlung bringt Ihnen keinen dauerhaften Erfolg. Vertrauen und Respekt in der Beziehung zwischen Mensch und Hund führen zu einem harmonischen Zusammenleben. Dies erreichen Sie über eine ehrliche Veränderung der Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Hund. Leckerli haben diese Wirkung nicht. Wären Leckerli das ultimative Allheilmittel, gäbe es keine unerzogenen Hunde und keine hilflosen Hundehalter. Schließlich ist jeder Hundehalter in der Lage, seinem Hund ein Leckerli zu geben…

Hundetrainer mit staatlich anerkannter Berufsausbildung

Tierliebe und eine professionelle, praktische Berufsausbildung - unterstützt durch die Theorie - im Bereich Hundeerziehung und Hundeverhalten sollten die Grundvoraussetzungen eines Hundetrainers sein. Den Aspekt "professionelle, praktische Berufsausbildung im Bereich Hundeerziehung und Hundeverhalten" erfüllen leider nur die wenigsten Hundetrainer.
Der reine Besuch von theoretischen Vorträgen und das Lesen von Fachlektüre ist „nett“, stellt aber noch lange keine professionelle Berufsausbildung dar. Ein Lehrgang, der lediglich ein paar Wochen gedauert hat, ebenso wenig. Auf der Suche nach einem qualifizierten Hundetrainer, sollten Sie dies immer berücksichtigen.

Wissen ist der Schlüssel zum Erfolg! Und da ein Hundetrainer überwiegend in der Praxis mit Hund und Halter zusammenarbeitet, muss dieses Wissen aus der Praxis stammen, sprich der Hundetrainer überwiegend praktisch ausgebildet worden sein! Die Theorie ist unumgänglich und wichtig, ist aber nur die Unterstützung für die praktische Arbeit.

Professionelle Hundeschulen mit Qualifikation

Auf Grund meiner Qualifikation und meines Fachwissens ernannte mich das Bundesinstitut für Berufsbildung zum Sachverständigen des Bundes. Als dieser war ich maßgeblich an der Überarbeitung des Berufsbildes des Tierpflegers und der Neuerstellung der dritten Fachrichtung bis zur Verordnung zum geprüften Tierpflegemeister im Jahre 2009 beteiligt. Die dritte Fachrichtung, in der das Beobachten und Erziehen von Hunden ein nicht zu vernachlässigender Bestandteil ist, wurde unter Anderem für Hundeschulen und Hundepensionen erstellt, um in diesen Bereichen Fachkräfte nach dem Berufsbildungsgesetz ausbilden zu können. Seit 1999 bilden wir in diesem Beruf aus. Wir haben es gelernt!

Große, kleine, junge und alte Hunde gehen ohne ziehen an der Leine
Ein Jagdhund sitzt entspannt neben einer Katze
Eine entspannte Situation mit vier Hunden im Café
 

Auch unsere Hundetrainer qualifizieren sich nicht allein durch die Liebe zum Vierbeiner, den Besuch theoretischer Vorträge oder kurzer Seminare sondern durch eine dreijährige, staatlich anerkannte Berufsausbildung. Während dieser Berufsausbildung haben sie sich nahezu täglich mit Hundeverhalten und artgerechtem Hundetraining in der Praxis befasst.

Dieser Weg steht für mehr als nur Tierliebe - nämlich auch für Professionalität durch fundiertes Wissen und eine dreijährige, praxisbezogene Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz!

Die Ursachen der Probleme zu erkennen und beseitigen zu können, ist der Schlüssel zum Erfolg im Hundetraining!

Ziele von Hundeschulen

Man kann es nennen wie man will - Familienhunderziehung, Begleithunderziehung, Junghunderziehung oder auch Versehrtenhunderziehung. Das Ziel von Hundeschulen ist in der Regel immer das Gleiche:

Der Hund soll auch unter Ablenkung an der lockeren Leine bei Fuß gehen, verlässlich auf Zuruf zurückkommen, keine Menschen anspringen, keine Jogger, Radfahrer oder Tiere jagen, sich im Restaurant und Café gut benehmen, auf Aus und Pfui reagieren, ohne Stress und Zerstörungswut alleine bleiben - insgesamt ein angenehmer Partner sein, der uns entspannt und sicher im Alltag begleitet. Wir können Ihnen hierbei helfen! Selbstverständlich berücksichtigen wir auch Ihre individuellen Wünsche.

Viele Hundehalter aus ganz Deutschland profitierten in den letzten Jahrzehnten bereits von unserem artgerechten Hundetraining mit Hunden verschiedener Rassen wie zum Beispiel einem 8 Monate alten Golden Retriever aus Hamburg, einer 5 Jahre alten Weimaraner-Hündin aus Coburg in Bayern, einem 2 1/2 Jahre alten Belgischen Schäferhund aus Bremen, einem 1 Jahr alten Beagle aus Brachbach bei Siegen, einem 4 Jahre alten Labrador aus Dormagen... Lesen Sie von diesen Erfahrungen!

Moderne Hundeschulen?

Das Verhalten der Hunde und Wölfe hat sich in der Vergangenheit nicht verändert. Es gibt somit kein modernes oder altmodisches Verhalten und folglich können auch Hundeschulen nicht modern oder unmodern trainieren. Gewalt, Schläge und Geschrei waren schon immer falsch - ein vermeintlich moderner, durch Bestechung geprägter Umgang ohne klare Grenzen und konsequente Regeln ist jedoch ebenfalls nicht artgerecht. Beides entspricht nicht der Philosophie unseres Hauses.

Unsere Erfahrungen und unsere Denkweise beruhen auf jahrzehntelanger Zusammenarbeit mit Hunden und genauer Beobachtung ihres Sozialverhaltens untereinander und mit ihren Haltern. Im Unterschied zu vielen anderen Hundeschulen wird unsere Arbeit zusätzlich durch praktische Erfahrungen mit Wölfen und Wolfsforschern und nicht nur durch den Besuch theoretischer Vorträge untermauert.

Artgerechte Hundeerziehung ist keiner Mode unterworfen. Sie orientiert sich am natürlichen Sozialverhalten, das heißt sie berücksichtigt das hündische Bedürfnis nach einer klaren Struktur ebenso wie das nach liebevoller Zuneigung und ausgelassenem Spiel.

Ein Timberwolf im Herbstlaub
Schmusen und Spielen auch während der Hundeerziehung
Ein Hund läuft freudig zu einem Menschen
 

Von Hundeschulen erfundene Erziehungsmethoden

Vermeintlich moderne, von Hundeschulen erfundene Erziehungsmethoden wie zum Beispiel

  • die Gabe von Leckerli,
  • Clickertraining oder
  • die reine Ignoranz unerwünschter Verhaltensweisen

zollen artgerechter Hundeausbildung wenig Tribut. Sie sind für Hunde weder modern noch artgerecht sondern unnatürlich.

Das natürliche Sozialverhalten der Hunde beinhaltet weder eine „Bezahlung“ durch Futter noch bestärkendes Clickern oder die reine Ignoranz unerwünschter Verhaltensweisen.

Es gibt seit jeher unter Hunden eine funktionierende, instinktive Erziehung. Folglich entbehrt es jeglicher Logik, dass viele Hundeschulen glauben, neue "Erziehungsmethoden" erfinden zu müssen. Sie täten besser daran, das Verhalten der Hunde und Wölfe zu beobachten, daraus zu lernen und anschließend Rückschlüsse auf die Hund-Mensch-Beziehung zu ziehen. Wir haben das getan!

Hunde werden sich nicht entgegen ihrer Urtriebe auf von Hundeschulen erfundene Erziehungsmethoden einlassen können. Der Halter muss sich auf seinen Hund als hochsoziales Rudeltier einlassen, das Erziehungskonzept eines Rudelführers verstehen und lernen, dieses im Alltag einfließen zu lassen. Im Gegensatz zu vielen anderen Hundeschulen zeigen wir Ihnen den richtigen Weg!

Ein Rudelführer zeichnet sich durch souveränes, kompetentes und konsequentes Verhalten aus. Dass er permanent seine Macht demonstrieren muss, lässt sich weder unter Hunden noch unter Wölfen beobachten.

Wir setzen auf Führung statt auf Leckerli

Das Ziel fast aller Hundeschulen ist ein Hund, der sich mit Freude an seinem souveränen Halter orientiert - hierbei arbeiten wir erfolgreich ohne die Bestechung durch Leckerli!

Bei der Hundeausbildung legen wir großen Wert darauf, dass sich der Umgang zwischen Hund und Halter durch eine intensive Verhaltensberatung dahingehend positiv verändert, dass der Halter die Führung übernimmt und so Sicherheit vermittelt. Die Gabe von Leckerli lässt aus Hundesicht einen Menschen weder an Souveränität noch an Führungskompetenz gewinnen. Nichtsdestotrotz darf ein Hund Leckerli bekommen – „einfach nur so“ und nicht als vermeintliche Erziehungsmaßnahme.

Eine echte Mensch-Hund-Beziehung kann nicht auf materieller Ebene – sprich Leckerli - angesiedelt sein, sie basiert auf Vertrauen und Respekt - wie auch bei einer Beziehung zwischen zwei Menschen.

Sie benötigen auch kein Leckerli, um Ihren Vierbeiner zu motivieren. Es ist eher beschämend, wenn Ihnen ein Hundetrainer so etwas einreden will. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre eigene Persönlichkeit einsetzen können, um auf externe, vermeintliche Motivationshilfen zu verzichten.

Hundeerziehung bedeutet Arbeit an der Beziehung

Unerwünschte Verhaltensweisen lassen sich nicht im Hauruck-Verfahren abstellen. Häufig liegt dem unerwünschten Verhalten auf beiden Seiten - Halter wie Hund - eine Routine zu Grunde, die es geduldig und konsequent abzustellen gilt. Hunde, die mal an der Leine ziehen dürfen und mal nicht, werden nicht lernen, dieses Verhalten einmal komplett zu unterlassen.

Beziehungsarbeit beinhaltet, neue Verhaltensweisen zu erlernen. Auf dieses Lernen muss sich auch der Halter einlassen. Ohne die konsequente Mitarbeit des Hundehalters entsprechend einer Verhaltensberatung wird sich auch der Hund nicht dauerhaft ändern können.

Drei Möpse in unserer Hundeschule
Zwei Hunde spielen miteinander
Mensch und Hund schmusen innig
 

Klarheit statt Kompliziertheit

Die vielen verschiedenen Erziehungstheorien zahlreicher Hundeschulen führen bei Hundehaltern häufig zur Verwirrung und Hilflosigkeit. Sich von den Ideen dieser Hundeschulen frei zu machen und den Hund als Rudeltier zu begreifen, führt uns weg von der Kompliziertheit hin zur simplen Klarheit des hündischen Verhaltens.

Obwohl Hunde sich untereinander Grenzen setzen, tut der Mensch das viel zu selten. Er erduldet stattdessen unerwünschtes Verhalten oder versucht den Hund mit Leckerli abzulenken. Dieser Umgang wirkt sich jedoch nicht positiv auf die Mensch-Hund-Beziehung aus.

Hunde können menschliche Grenzen nicht selbst erkennen. Zu groß ist der Unterschied zwischen ihrem instinktiven Verhalten und dem Verhalten, welches der Mensch erwartet.

Wenn Hunde sich immer wieder auf der Suche nach Grenzen befinden und keine Klarheit seitens der Menschen bekommen, ist das ein Umstand, der sie überfordert. Unausgeglichenheit, innere Unruhe, andauernder Stress bis hin zu aggressivem Verhalten können mögliche Folgen sein.

Rückrufkurse in Hundeschulen

Der allergrößte Wunsch der Hundehalter ist, dass der Hund ohne Leine läuft und verlässlich auf Zuruf zurück kommt. Die meisten Hunde tun eben dieses nicht. Auch wenn viele Hundeschulen es so anbieten: Dieses Problem mit einem "Rückruf-Kurs" zu beheben, ist schlussendlich nicht möglich. Es muss sich die Frage nach der Ursache stellen, warum der Hund auf Rückruf nicht zurück kommt.

Ist die Ursache fehlende Führung seitens des Hundehalters oder zu starke Ablenkbarkeit des Vierbeiners bei externen Reizen, so muss zuerst ein solcher Punkt abgestellt werden. Denn warum sollte sich ein Hund von anderen Tieren abrufen lassen, wenn ihm ansonsten keine verlässliche Führung geboten wird und er das Wort des Hundehalters nicht als wichtig empfindet?

Einzelne Symptombehandlungen oder spezielle Kurse zu einzelnen Problemen helfen nicht, wenn die Basis der Beziehung nicht stimmt.

Unsere Kurse

Unsere Hundetrainer unterstützen Sie bei allen Fragen über Welpen, Junghunde oder erwachsene Hunde - mit Einzeltraining, Gruppentraining, Erziehungsseminaren, Welpenschule, Hundetreffs bis hin zum Bildungsurlaub für Vierbeiner.

Kostenlose Einschätzung Ihres Vierbeiners mit ausführlichem Beratungsgespräch

Nutzen Sie unser Angebot für eine professionelle und kostenlose Einschätzung Ihres Hundes mit ausführlichem Beratungsgespräch! Nach einer telefonischen Terminvereinbarung können wir Sie und Ihren Hund persönlich kennenlernen und so die Ursachen für sein Verhalten definieren – das ist Ihr erster Schritt zum Erfolg! Wir begleiten Sie vom Welpen bis zum erwachsenen Vierbeiner.

Wir versprechen Ihnen keine Wunder, wohl aber Lösungen.

Raymond Lütjohann,
Sachverständiger des Bundes im Beruf Tierpfleger
für die Arbeitsbereiche Hundeerziehung und Tierpflege