1. Startseite
  2. Hundeschule
  3. Hundeerziehung Videos
  4. Appenzeller Sennenhund Erziehung

Appenzeller Sennenhund Erziehung - Video nach dem Besuch unserer Hundeschule

Das folgende Video zeigt Ihnen die Erfolge unserer Hundeschule bei der Erziehung einer sechseinhalb Jahre alten Appenzeller Sennenhund-Hündin aus der Nähe von Leer.

Portrait einer blonden Frau mit kurzen Haaren.

Wünschen Sie sich auch ein so harmonisches Zusammenleben mit Ihrem Hund? Wir können Ihnen helfen.

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Anfrageformular!

Das Ergebnis unserer Appenzeller Sennenhund Erziehung:

Diese sechseinhalb Jahre alte Appenzeller Sennenhündin aus der Nähe von Leer kam vor zwei Jahren aus schlechter Haltung zu ihren jetzigen Besitzern. Ihre Unsicherheit konnte sie bis zu dem Besuch unserer Hundeschule nicht wirklich ablegen. Zudem bellte sie alles an, was sich draußen bewegte - besonders andere Tiere. Seit dem Besuch unserer Hundeschule hat sie nicht nur an Sicherheit gewonnen, sondern verhält sich auch bei Begegnungen mit anderen Hunden oder einer Katze ruhig.

Ihre Gelassenheit zeigt sich auch beim Aussteigen aus dem Auto. Sie drängelt nicht mehr sondern wartet, bis sie zum Rausspringen aufgefordert wird. Anschließend macht sie Sitz, sodass in Ruhe die Heckklappe geschlossen werden kann. Hundebegegnungen verlaufen nun überall entspannt. Auch dicht am Straßenverkehr ist nun ein Gehen an lockerer Leine ohne Probleme möglich. An der Ampel setzt sie sich ohne Ansprache und wartet so lange ab, bis man wieder losgeht. Aufmerksam bewegt sie sich durch das Gewusel der Radfahrer. Ebenso aufmerksam bewegt sich diese Appenzeller Sennenhündin nun auch durch die Fußgängerzone der Innenstadt und beim Schaufensterbummel. Sobald man stehen bleibt, setzt sie sich hin.

Bei einem Café-Besuch wartet sie geduldig neben dem Tisch. Das Treiben vor dem Café beobachtet sie interessiert, ohne zu einzelnen Passanten oder dem Kellner zu ziehen. Männer hatte sie in der Vergangenheit oft als bedrohlich empfunden und sie angeknurrt. Heute bleibt sie entspannt liegen - voller Vertrauen in den Menschen am anderen Ende der Leine. Beim Einsteigen ins Auto wartet sie wieder auf eine Aufforderung zum Reinspringen und drängelt nicht gleich los, nur weil die Heckklappe geöffnet wurde.

Wie man sieht, lässt sich auch ein sechseinhalb Jahre alter Hund noch erziehen und kann hierdurch deutlich an Sicherheit gewinnen.

Raymond Lütjohann,
Sachverständiger des Bundes im Beruf Tierpfleger
für die Arbeitsbereiche Hundeerziehung und Tierpflege