Aktuelle Seite:
  1. Hundeschule
  2. Referenzen Hundeschule
  3. Hundeschule für Oldenburg

Unsere Hundeschule half in Oldenburg

Ein Bericht aus Oldenburg über unsere Hundeschule, nachdem wir bei der Erziehung einer zwei Jahre alten Golden Retriever-Hündin geholfen hatten.

Nach drei erfolglosen Hundeschulen lernte "Mona" bei uns ein gutes Benehmen.

Der Brief aus Oldenburg an unsere Hundeschule:

H. und C. Sch.

Golden Retriever aus Oldenburg

 

Hallo Hunde, hallo Familie Lütjohann,

heute möchte ich Euch etwas aus meinem Leben erzählen: Geboren wurde ich im Sternzeichen Stier. Aus mir wurde ein sehr schönen Mädchen – nämlich der Rasse des Golden Retrievers. Von meiner Geburt an nannte man mich erstmal „Susi“. Naja, lassen wir das und überspringen 14 Wochen. Dann ging mein „wahres“ Leben los, denn dann kamen meine Eltern! Mein heutiges Herrchen, genannt „Papa“ und meine „Mama“ haben die Annonce, in der ich zum Kauf angeboten wurde an einem schönen Sommertag im Juli gelesen und sich entschieden mich zu besichtigen. Perfekt.

Es war dann so, dass sich meine zukünftigen „Eltern“ erst einmal wieder entfernten, weil, wie kann es anders sein, „Mama“ sich nicht schlüssig war, ob sie mich haben wollte oder nicht. „Frauen!" Ja, sie kamen tatsächlich wieder und holten mich ab. Total willig begab ich mich in ihre Pfoten, jaulte kein bisschen und fuhr mit ihnen nach Oldenburg. Und dann ging es looooooos!!!!

Ab sofort hieß ich MONA. Schöner Name, hmhm. So benahm ich mich dann auch. Mit der Zeit entwickelte ich aber mein wahres ICH und dieses war wohl für meine Eltern gar nicht mehr soo lustig. Ich wurde also ein wenig älter und hatte ganz schön Gewicht, was ich „Mama“ auch zeigte! (Sie brach sich den linken Arm, mal so nebenbei). Danach ging ich nur noch mit Herrchen aus. Das ist kein Schwächling, nein, aber ICH war stärker!!!! Inzwischen hatte ich 3 Hundeschulen hinter mir. Alle waren -  mehr oder weniger – nicht in der Lage, mein Temperament zu zügeln, oder auf mich einzugehen.

Meine armen Eltern waren entsetzt, so dass es sich schon fast nach Trennung ansah. Dann, durch Zufall in unserer Zeitung lasen wir eine kleine Anzeige und siehe da, es war die Hundeschule Lütjohann. (Damals war ich so ca. 1 Jahr alt). Der Chef him self erklärte dann alles weitere, was für mich infrage käme. Toll, habe ich auch gedacht, als sich meine Eltern unterhielten, aber sie entschieden sich ersteinmal anders. Wir fuhren wieder zurück nach Hause.

In einer anderen Hundeschule wurde mit der Leine nach "Mona" geworfen".

Dort bekam ich eine fast vor dem Examen stehende Tiertrainerin, sie studierte bei Canis und nahm mich auch zur Abschlussprüfung damit hin (war wohl nicht so gut). OK, sie trainierte mich 2 x die Woche, leider ohne Erfolg. Ich lasse nicht einfach eine Leine nach mir werfen, nur weil ich nicht gehorcht habe. Nach 10 Stunden gaben wir alle drei genervt auf.

Die grauen Zellen riefen dann, wie kann es anders sein, Herrn Lütjohann wieder ins Leben. Zwischenzeitlich waren zwei Jahre vergangen. Lange Rede, kurzer Sinn, ich blieb von jetzt auf gleich bei den Lütjohanns und lernte und lernte und lernte. Dort jetzt kam „SIE“. Sie hatte einen Vornamen mehr als ich, sie hieß (so heißt sie heute noch) RA. (Sie verstehen nicht? ... RAmona.) Oja, und nun ging es los, aber wirklich.

Sie müssen sich vorstellen, klein, schmal und schlank – für mich ein Kinderspiel. Denkste! Sie stellte uns beide auf eine sehr harte Probe. Raten Sie mal, wer gewonnen hat... Naja, einmal kann ich ja auch eine Niederlage einstecken – auch auf der ganzen Strecke. Jetzt fehlten ja noch meine Eltern. Sie hatten sich jede Woche erkundigt, ob es mir gut geht, ob ich sie vermisse usw. Nur, in meinem Intensivurlaub habe ich sie gar nicht vermisst. Schließlich lernte ich ja und hatte immer die Tierpfleger, Hundetrainer und einen Spielgefährten bei mir.

Die Freude war groß beim Wiedersehen und wir haben uns versprochen, dass ab sofort alles besser läuft. RAmona ist uns jetzt noch eine große Hilfe, damit auch meine Eltern wirklich alles richtig machen. Irgendwann müssen sie eben begreifen, dass Hund und Mensch verschiedene Lebewesen sind und anders behandelt werden müssen.

Einen ganz herzlichen Dank an das Hundeschulteam Lütjohann, allen die namentlich nicht genannt wurden, dafür stellvertretend RAmona.

Jetzt sind meine Eltern dran!!! ICH habe gelernt!!

Eure Mona + Eltern